„Du hast mir gar nichts zu sagen“
„Nerv mich nicht“
„Chill mal“

Wenn Jungen und Mädchen in die Pubertät kommen, wollen diese sich oftmals nichts mehr sagen lassen, halten sich nicht an Regeln und ziehen sich zurück. In dieser Zeit der Verselbständigung der Jugendlichen kann es zu Auseinandersetzungen, Streit und einem Auf und Ab der Gefühle bei allen Beteiligten kommen.

Kinder fordern ihre Eltern in dieser Phase stark heraus. Die damit verbundenen Entwicklungsschritte können aber nicht übersprungen werden und sind für die persönliche Reifung besonders wichtig. Eltern brauchen gute Nerven und können sich manchmal weggestoßen, ärgerlich und ratlos oder auch machtlos und überflüssig fühlen. Dabei werden Eltern jetzt von ihren jugendlichen Kindern besonders gebraucht.

Die Erziehungsberatungsstelle Hohenhorst bietet einen Elternabend „Pubertät“ an.

Wir laden Sie ein, am Montag den 17. September, um 18 Uhr mit uns ins Gespräch zu kommen.

Veranstaltungsort: Erziehungsberatungsstelle Hohenhorst,
Schönebergerstraße 50, 22149 Hamburg, Telefon: 350 150 115

 

Der berühmte Autor Mark Twain gab uns zum Thema eine „Kopfnuss“ mit auf den Weg:

Als ich vierzehn war, war mein Vater so unwissend. Ich konnte den alten Mann kaum in meiner Nähe ertragen. Aber mit einundzwanzig war ich verblüfft, wie viel er in sieben Jahren dazugelernt hatte.“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie dafür Ihr Einverständnis. Mehr erfahren